PATCHING LINE

Ihre Lösung
Anfrage senden

Patching, das lastpfadgerechte Ablegen von Einzelgeometrien, ist ein sehr effektives Verfahren zur Erzeugung verschnittoptimierter Hochleistungsverbundstoffe. 

Brauchen Sie Unterstützung?
Wilhelm Rupertsberger Leiter Kompetenz Center Kunststoff
Zur Kontaktseite
Das Konzept

Der Patching Prozess beginnt beim Zuschnitt der Einzelteile, meist auf Cutter-Tischen. Nach der Vermessung transferieren Handlingsroboter die Teile an die richtige Position am Bauteil. Je nach Material erfolgt eine Zwischenkonsolidierung. Diese Verfahrenstechnik findet meist im Prepreg Bereich Anwendung, kann aber auch für andere Werkstoffe eingesetzt werden. 

Neben dem Labeling, dem Aufbringen von Klebe- oder Schutzfolien, sind auch die gesamte Datenverfolgung und Qualitätssicherung im Prozess voll integriert. 

Eigenschaften

  • Hoher Automatisierungsgrad – geringer Personalaufwand 

  • Kurze Umrüstzeiten durch Wechselgreifer

  • Professionelle Prozessdatenverfolgung 

  • Platzoptimierte Layoutgestaltung 

Spezifikationen

Bauteillänge (mm)

3.000

Bauteilbreite (mm)

1.800

Taktzeiten

abhängig vom Harz

E-Steuerung

Siemens Simatic S7-1500

Schnittstelle

Profibus

Sondergrößen

auf Anfrage

Direkte Materialzufuhr vom Cutter am Beginn der Anlage

Bearbeitung und Bauteilprüfung am Prozessende

Technische Änderungen vorbehalten.

Kontaktanfrage

Gerne möchten wir Ihnen eine kompetente Ansprechperson zu Ihrem Anliegen vermitteln. Einige wenige Informationen genügen uns schon, um Ihnen bestmöglich und zeitnah weiterhelfen zu können.