ENGLISH   |   HOME  |  KONTAKTFORMULAR  |  IMPRESSUM  |  PRESSE  |  SITEMAP  |  LOGIN
facebook twitter linkedin instagram pinterest blogspot youtube xing wikipedia karriere.at
< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT FILL / NEWS

NEXT GENERATION - SYNCROMILL D

Mit der jüngsten Entwicklung ist den Maschinenbauexperten von Fill ein wichtiger Meilenstein für die Produktion zukünftiger Fahrzeugbau-Architekturen gelungen. Die neuen Generationen SYNCROMILL D11 (Einzelmaschine) und SYNCROMILL D22 (Doppelmaschine) stehen für die beste Lösung, wenn es um die hochpräzise Bearbeitung von großvolumigen Bauteilen geht. Längsträger, Vorder- und Hinterachsträger, Fahrwerksteile, Fahrzeug-Strukturbauteile und Batteriewannen werden auf den neuen SYNCROMILL D Bearbeitungszentren extrem wirtschaftlich und in höchster Qualität gefertigt. Optimierungen in der Span-zu-Span Zeit, ein vergrößerter Bearbeitungsraum und sensationelle Beschleunigungswerte führen zu einer signifikaten Reduktion der Bauteilkosten. Mit der neuen SYNCROMILL-Generation realisiert Fill die durchgängige Digitalisierung in der Metallbearbeitung im Sinne von Industrie 4.0. Das erlaubt eine noch effizientere Nutzung der Maschinen und Anlagen.

 

20 PROZENT NIEDRIGERE BEARBEITUNGSKOSTEN

„Durch die Symbiose von virtuellen und realen Prozessen – sprich digitaler Zwilling – eröffnen sich völlig neue Perspektiven hinsichtlich Planung, Materialnutzung, Produktivität und Anlagen-Intelligenz. Der gesamte Produktionsablauf wird sowohl qualitativ als auch wirtschaftlich auf ein neues Level gehoben“, erklärt Friedrich Dallinger, Leiter des Kompetenz Centers Metallzerspanungstechnik bei Fill. Die Span-zu-Span-Zeit konnte von 4,5 auf 3,6 Sekunden reduziert werden. Der Bearbeitungsraum der Maschine wurde bei gleichbleibenden Außenmaßen um zehn Prozent vergrößert. Die Erhöhung der Maschinensteifigkeit und die Optimierungen von Vorschub-, Drehzahl- und Beschleunigungsparametern verringern die Bearbeitungszeiten nochmals deutlich. Bei der neuen Generation der SYNCROMILL D sind dadurch die Bearbeitungskosten um durchschnittlich 20 Prozent niedriger.